Rover

banner-rover-arm

Im Alter von 16 Jahren können Jugendliche Mitgleid der Roverstufe werden. Die zugehöärigkeit zur Roverstufe endet mit 20 Jahren. Roverinnen und Rover sind unterwegs – nicht nur unterwegs zu verschiedenen Orten, sondern auch unterwegs vom Jugendlichen zum Erwachsenen und unterwegs zu sich selbst.

Die Rover/Pfadi-Gruppe trifft sich immer freitags ab 18 Uhr am Pfarrheim.

Strukturen der Roverstufe

Das Leben der Roverinnen und Rover im Stamm findet in der Runde statt. Eine Roverrunde besteht in der Regel aus 7 bis 12 Mitgliedern. Bei einer größeren Anzahl von Roverinnen und Rovern ist es sinnvoll, mehrere eigen­ ständige Runden zu bilden. Die Roverrunde kann für ihre Mitglieder zu einem intensiven Freundes­ kreis werden, der seinen eigenen Stil und seine eigene Kultur entwickelt – dies gilt für alle Gruppenphasen: von der Aufnahme über das Arbeiten und Feiern bis hin zur Verabschiedung. Bei Projekten oder besonderen Aktionen bilden einzelne Mitglieder der Runde aufgabenorientierte Kleingruppen.

Die Roverrunde kann Rundensprecherinnen und Rundensprecher wäh­ len, die die Meinungen und Ideen der Runde nach außen hin vertreten. Diese Sprecher und Sprecherinnen ersetzen in keinem Fall die Roverleitung.

Bei der Entscheidung, selbst eine Leitungsfunktion zu übernehmen, erhalten Roverinnen und Rover Unterstützung durch die Roverleitung und die Stammesleitung. Mitglieder der Roverstufe können aber nicht gleichzeitig die Leitung einer Alterstufe der DPSG übernehmen. Roverinnen und Rover, die eine Leitungs­ aufgabe in der DPSG übernehmen, scheiden aus der Roverrunde aus. Rove­ rinnen und Rover haben ein Recht auf ihr Rover-Sein – vier Jahre Leben in der Roverstufe sollten nicht unbedacht verschenkt werden.

Leitungsverständnis der Roverstufe

Jede Roverrunde hat ein Leitungsteam, das mindestens aus einem Leiter und einer Leiterin besteht. Leitungskräfte in der Roverstufe sind mindes­ tens 22 Jahre alt und werden von der Roverrunde gewählt: Diese sucht sie zusammen mit den Verantwortlichen des Stammes aus und entscheidet sich bewusst für sie. Die Roverrunde ist bestrebt, sich zunehmend selbst zu organisieren und ihr Gruppenprogramm selbst zu bestimmen. Die Aufgabe der Leiter bei diesem Prozess ist es, die Gruppe aktiv zu unterstützen und zu motivieren sowie sie vor Eingriffen von außen zu schützen. Also haben Leiterinnen und Leiter in der Roverstufe fünf Hauptaufgaben:

  • Sie schaffen Gruppenstrukturen, indem sie das Wir-Gefühl stärken, auf Einzelne zugehen und die Entwicklung der Gruppenkultur fördern.
  • Sie zeigen echtes Interesse an den einzelnen Gruppenmitgliedern und sind so Vorbild für den Umgang miteinander.
  • Sie verhelfen der Roverrunde zum Handeln, indem sie aufmerksam das Geschehen und die Gespräche in der Gruppe verfolgen, Themen und Initiativen einzelner Gruppenmitglieder verstärken oder indem sie – bei Bedarf – auch selbst Themen oder Methoden einbringen.
  • Sie stärken den Zusammenhalt der Runde, indem sie Einzelne oder kleine Gruppen ermutigen, ihre Ideen umzusetzen, und indem sie darauf ach­ ten, dass diese unterschiedlichen Aktivitäten immer wieder in der ganzen Roverrunde zusammenlaufen oder darüber berichtet wird.
  • Sie müssen schließlich in der Lage sein, sich langsam und gefühlvoll zurückzuziehen, aber weiter für Anfragen zur Verfügung zu stehen, den Gruppenprozess aus einer gewissen Distanz weiter zu beobachten – und im Bedarfsfall wieder voll in die Runde einzusteigen!

Um diesen Aufgaben gerecht zu werden, müssen sich Roverleiterinnen und -leiter eine große Bandbreite an Kompetenzen aneignen, vom Durchplanen der Gruppenstunden bis zum bewussten In-den-Hintergrund-Treten. Dazu sind interessante erwachsene Menschen nötig, die über Erfahrung und Per­ sönlichkeit verfügen, sich über ihre Rolle als Vorbild bewusst sind, aber auch Bereitschaft zur Aus- und Weiterbildung zeigen.

Zur Entwicklung ihrer Kompetenzen und Identität bietet ihnen die DPSG geeignete Ausbildungsveranstaltungen auf allen Ebenen an. Hier und bei der Leitung der Roverrunden ergeben sich für sie viele Gewinn bringende Erfahrungen mit der Chance, etwas für das eigene Leben mitzunehmen.

(Quelle: http://dpsg.de/de/stufen/roverstufe/roverwelt/ordnung-satzung.html , Stand:29.07.2016)